04. Oktober 2017
... das Gefühl, verbunden zu sein, ein Teil dieser unglaublichen Welt zu sein. Zu atmen und die Bäume und das Meer zu schmecken, erreicht zu werden vom Wind aus dem Himalaya und dem Senegal, mich in einer Einheit mit allem, was lebt, zu wissen. Und neben diesen großen Zusammenhängen die vielen kleinen Segnungen: gute Freunde, gutes Essen, wunderbare Kinder, lustige Hunde, eine echte Partnerin an meiner Seite, auf der Veranda sitzen und in eine stille Landschaft schauen ...

17. August 2017
Kann die Erfahrung von Stille ein echter Meilenstein im Leben sein? Können wir die Stille in und zwischen den Geräuschen spüren, ganz und gar in den gegenwärtigen Moment der grenzenlosen Verbundenheit eintauchen und der Welt und ihren wunderbaren Wesen mit einem offenen Herzen begegnen?

27. Juli 2017
Ein Hund versteckt sich nicht, sondern zeigt sich so, wie er ist. Er bemüht sich nicht, will nichts erreichen, sondern lebt in vollen Zügen, genießt die Sonne, den Wind um die feuchte Nase, das kitzelnde Gras unter seinen Pfoten. Er ist gegenwärtig, wirklich anwesend und nicht durch seinen Intellekt auf Abstand ...

26. September 2016
Alle großen Gestalten der antiken Philosophie (als Philosophie noch als Lebenskunst verstanden wurde) und der Spiritualität richten mit ihrem ganzen Sein und Wirken eine Frage an uns: Was sagst du dazu? So betrachtet, liefert Spiritualität uns nicht einen Sinn, sondern hält uns dazu an, tiefer zu forschen, uns gleichsam in uns selbst und die Welt zu versenken und dann unsere ganz eigene Antwort, unseren ganz eigenen Sinn hervorzubringen.

08. Juni 2016
Hunde haben keine Idee von sich selbst, keine Vorstellung, wie sie zu sein haben, was sie darstellen sollen usw. Sie sind einfach – und irgendwie bringen sie dich dahin, auch deine Vorstellungen von dir selbst zu hinterfragen, dich nicht mehr so bierernst zu nehmen, dir selbst nicht mehr alles zu glauben, was du so denkst. Dann merkst du, dass du zufriedener wirst, weil Zufriedenheit ausreicht ...

28. März 2014
Der Segen entspringt einer tiefen Dankbarkeit für alles, was diese Welt für uns bereithält, von klarem Wasser und frischem Brot über Kinderlachen und Musik bis zu der Begegnung mit wilden Tieren und philosophischen Büchern… Und diese Dankbarkeit ist für mich die Wurzel meiner Spiritualität ...

21. Januar 2014
Ein richtig lauter Bass-Schlag auf einer guten Djembé führt uns sofort ins Hier und Jetzt – und in unseren Körper. Das lässt uns aus dem Wolkenkuckucksheim zurückkehren, in das wir uns manchmal zurückziehen, heraus aus den Gedanken, in die wir uns manchmal versteigen können, zurück zu unserem Platz – genau HIER!

23. August 2013
Die Meditation öffnet den Geist. Dann hat die Welt eine Chance, zu uns durchzudringen. Natürlich sind wir so auch verletzlich, aber wenn wir eine Ritterrüstung tragen, um uns zu schützen, dann bleibt die Welt außen vor ...